Zielsetzung und Vorkenntnisse

Die Weiterbildung vermittelt Ihnen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten, um Energieaudits entsprechend den Anforderungen der EN 16247-1 bis 5 professionell durchführen zu können. Sie sind nach dem Seminar in der Lage, die Energiesituation eines Unternehmens systematisch zu analysieren und transparent darzustellen. Außerdem können Sie die resultierenden Ergebnisse sauber und verständlich in einem Energieauditbericht zusammenfassen, der die Anforderungen des EDL-G erfüllt und für den Kunden ein nachhaltiges Arbeitsdokument zur Umsetzung der Energieeffizienzpotenziale zur Kostensenkung und CO2 Einsparung darstellt.

Für die Zulassung beim BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) als Energieberater für Anlagen und Systeme - Energieaudit DIN 16247 ist dieser Kurs als vereinfachter Fortbildungsnachweis geeignet, sofern Sie bereits als Energieeffizienz-Experte für Nichtwohngebäude bei der dena gelistet sind. Das BAFA fordert in diesem Fall mindestens 16 UE aus den Themengebieten:

  • Rechtliches: DIN EN 16247-1 – Energieaudits,
  • Anlagentechnik, Querschnittstechnologien / Erneuerbare Energien.

Für Energieberater, die noch nicht für den Bereich Nichtwohngebäude gelistet sind, bieten wir die Ausbildung "Energieberatung für Anlagen und Systeme - Energieaudit DIN 16247" im Umfang von 80 UE an

Anforderungen an den BAFA-Energieauditor

Energieauditoren können bereits im Vorfeld die notwendigen Qualifikationen dem BAFA nachweisen und sich, falls gewünscht, in eine öffentlich zugängliche Liste für Energieauditoren eintragen lassen. Das Bafa prüft dazu, ob der Energieauditor die Anforderungen des § 8b EDL-G erfüllt. Die Person muss auf Grund ihrer Ausbildung oder beruflichen Qualifizierung und praktischen Erfahrung über die erforderliche Fachkunde zur ordnungsgemäßen Durchführung eines Energieaudits verfügen. Die Fachkunde erfordert

1. eine einschlägige Ausbildung, nachgewiesen durch

  • den Abschluss eines Hochschul-oder Fachhochschulstudiums in einer einschlägigen Fachrichtung oder
  • eine berufliche Qualifikation zum staatlich geprüften Techniker oder zur staatlich geprüften Technikerin oder
  • einen Meisterabschluss oder gleichwertigen Weiterbildungsabschluss in einer einschlägigen Fachrichtung

    und

2. eine mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit, bei der praxisbezogene Kenntnisse über die betriebliche Energieberatung erworben wurden.

Das Energieaudit ist in unabhängiger Weise durchzuführen. Dies folgt zum Einen bereits aus der DIN EN 16247-1, welche Anforderungen an die Objektivität und Transparenz enthält. Zudem stellt § 8b Absatz 2 EDL-G Anforderungen an die Unabhängigkeit der Durchführung des Energieaudits. Danach muss die das Energieaudit durchführende Person

1. das Unternehmen hersteller-, anbieter- und vertriebsneutral beraten und darf

2. keine Provisionen oder sonstigen geldwerten Vorteile von einem Unternehmen fordern oder erhalten, das Produkte herstellt oder vertreibt oder Anlagen errichtet oder vermietet, die bei Energiesparinvestitionen im auditierten Unternehmen verwendet werden.

Zielgruppe:

Techniker, Ingenieure und interessierte Personen, die nach der EN 16247/ISO 50002 in den Unternehmen selber Energieaudits durchführen, sich darauf vorbereiten, oder als externe Energieauditoren für Unternehmen tätig werden wollen
Energiemanagementbeauftragte/ Energiemanager/ Umweltmanager/ Klimaschutzbeauftragte
Energieberater / Gebäudeenergieberater/ Energieeffizienz-Berater 

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können in den Einstellungen Optionen auswählen, die Sie einschränken möchten.
› Einstellungen √ OK