#AUFMACHER#

Lehrgang Energieauditor

für anerkannte Energieberater Nichtwohngebäude ist mit dieser Fortbildung auch die Zulassung als Energieberater Mittelstand (BAFA) möglich

 

ZIELSETZUNG UND VORKENNTNISSE

Die Weiterbildung vermittelt Ihnen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten, um Energieaudits entsprechend den Anforderungen der EN 16247-1 bis 5 professionell durchführen zu können. Sie sind nach dem Seminar in der Lage, die Energiesituation eines Unternehmens systematisch zu analysieren und transparent darzustellen. Außerdem können Sie die resultierenden Ergebnisse sauber und verständlich in einem Energieauditbericht zusammenfassen, der die Anforderungen des EDL-G erfüllt und für den Kunden ein nachhaltiges Arbeitsdokument zur Umsetzung der Energieeffizienzpotenziale zur Kostensenkung und CO2 Einsparung darstellt.

Für die Zulassung als Energieberater Mittelstand des BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) ist dieser Kurs als vereinfachter Nachweis geeignet, sofern Sie bereits als Energieeffizienz-Experte Nichtwohngebäude bei der dena gelistet sind. Das BAFA fordert in diesem Fall mindestens 16 UE aus den Themengebieten:

  • Rechtliches: DIN EN 16247-1 – Energieaudits,
  • Anlagentechnik, Querschnittstechnologien / Erneuerbare Energien.

Für Energieberater, die noch nicht für den Bereich Nichtwohngebäude gelistet sind, bieten wir die Ausbildung "Energieberatung Mittelstand" im Umfang von 80 UE an

Anforderungen an den BAFA-Energieauditor

Energieauditoren können bereits im Vorfeld die notwendigen Qualifikationen dem BAFA nachweisen und sich, falls gewünscht, in eine öffentlich zugängliche Liste für Energieauditoren eintragen lassen. Das Bafa prüft dazu, ob der Energieauditor die Anforderungen des § 8b EDL-G erfüllt. Die Person muss auf Grund ihrer Ausbildung oder beruflichen Qualifizierung und praktischen Erfahrung über die erforderliche Fachkunde zur ordnungsgemäßen Durchführung eines Energieaudits verfügen. Die Fachkunde erfordert

1. eine einschlägige Ausbildung, nachgewiesen durch

  • den Abschluss eines Hochschul-oder Fachhochschulstudiums in einer einschlägigen Fachrichtung oder
  • eine berufliche Qualifikation zum staatlich geprüften Techniker oder zur staatlich geprüften Technikerin oder
  • einen Meisterabschluss oder gleichwertigen Weiterbildungsabschluss in einer einschlägigen Fachrichtung

    und

2. eine mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit, bei der praxisbezogene Kenntnisse über die betriebliche Energieberatung erworben wurden.

Das Energieaudit ist in unabhängiger Weise durchzuführen. Dies folgt zum Einen bereits aus der DIN EN 16247-1, welche Anforderungen an die Objektivität und Transparenz enthält. Zudem stellt § 8b Absatz 2 EDL-G Anforderungen an die Unabhängigkeit der Durchführung des Energieaudits. Danach muss die das Energieaudit durchführende Person

1. das Unternehmen hersteller-, anbieter- und vertriebsneutral beraten und darf

2. keine Provisionen oder sonstigen geldwerten Vorteile von einem Unternehmen fordern oder erhalten, das Produkte herstellt oder vertreibt oder Anlagen errichtet oder vermietet, die bei Energiesparinvestitionen im auditierten Unternehmen verwendet werden.

Zielgruppe:

Techniker, Ingenieure und interessierte Personen, die nach der EN 16247/ISO 50002 in den Unternehmen selber Energieaudits durchführen, sich darauf vorbereiten, oder als externe Energieauditoren für Unternehmen tätig werden wollen
Energiemanagementbeauftragte/ Energiemanager/ Umweltmanager/ Klimaschutzbeauftragte
Energieberater / Gebäudeenergieberater/ Energieeffizienz-Berater
 

INHALT UND AUFBAU

Die Norm EN 16247-1 bis 5 definiert Merkmale eines hochwertigen Energieaudits und legt Anforderungen an das Audit sowie die entsprechenden Pflichten innerhalb des Auditprozesses fest. Doch die Normtexte allein genügen meist nicht, um ein Audit professionell durchzuführen. Besonders in der Datenanalyse und Aufbereitung sowie der Identifikation und Bewertung von Maßnahmen ist Praxiserfahrung notwendig, um ein qualitativ hochwertiges Audit durchzuführen, welches für den Kunden das zentrale Werkzeug bei der Verbesserung seiner Energieeffizienz ist. Ziel des 32 UE-Seminars ist es, die vermittelten Grundlagen an vielen Beispielen einzuüben.

Block 1: Grundlagen Energieaudit und weitere energierelevante Gesetzgebung

Einordnung des Energieaudits in die aktuelle Gesetzgebung zur Energieeffizienz

  •  Aufbau und Struktur der EN 16247-1 im Vergleich zur ISO 50001
  • Beratung des Unternehmens zu Energieaudits oder zu Energiemanagement – Wann ist welche Lösung sinnvoller
  • Inhalte Ziele der 16247-1 sowie der Teile 2-4
     

Vorbereitung des Energieaudits nach EN 16247/ISO 50002

  •  Der Erstkontakt mit dem zu auditierenden Unternehmen
  • Auftaktbesprechung (Abstimmen der Ziele, Schwerpunkte, Zeitrahmen, Bilanzgrenzen)
    Auditplanung
     

Außeneinsatz

  • Grundlegende Verhaltensweisen bei einem Audit (in Anlehnung an die ISO 19011)
  • systematisches Vorgehen beim Vor-Ort-Besuch (Vorbereitung, Unterlagen, Fragen)
  • Technische Optimierungspotentiale gezielt identifizieren
     

Energiedatenerfassung

  • Durchsicht vorhandener Daten, Notwendigkeit von Messungen
  • Planung von Messungen (Messstellen, Zeiträume, Messfehler)
  • Messgeräte und Messmethoden (Volumenströme, Wärmemenge, elektrische Energie)
  • Beurteilung von Datenqualität und Datenquellen
     

Energiedatenanalyse

  • Methoden und Tools zur Auswertung von Energiedaten
  • Ermitteln von Einflussfaktoren auf den Energieverbrauch
  • Ableiten von Kennzahlen zur Überwachung und Bewertung des Energieverbrauchs
  • Einsparpotentiale ermitteln und Einsparkonzept erstellen
  • Bewertung der Energieeinsparung u.a. mit Investitions-und Amortisationsrechnungen
     

Abschlussbericht und –präsentation

  • Ergebnisse des Energieaudits zusammenfassen und normkonform aufbereiten
  • Optimierungspotenziale aufzeigen und mit dem Unternehmen einen Plan bis zum nächsten Audit erstellen
     

Während der gesamten Veranstaltung werden zu jedem Thema Übungsaufgaben von den Teilnehmern in Einzel- sowie Gruppenarbeit durchgeführt. Alternativ können Sie die diesen Block auch einzeln buchen (siehe Energieeffizienzexperten Fortbildung).

Block 2: Querschnittstechnologien

  • Grundlegende Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz (Betriebsoptimierung, Mitarbeitersensibilisierung, investive Maßnahmen)
  • Vorstellung verschiedener Querschnittstechnologien sowie Energieeffizienzpotenziale
  • Wärme und Kältetechnik
  • Druckluft und Vakuum
  • Elektrische Antriebstechnik
  • Beleuchtung
  • Grundlegende Prozesstechnologien und Synergieeffekte mit der Querschnittstechnologie
  • Beispielhafte Berechnungen der vorgestellten Potenziale
     

Während der gesamten Veranstaltung werden zu jedem Thema Übungsaufgaben von den Teilnehmern in Einzel- sowie Gruppenarbeit durchgeführt. Alternativ können Sie die diesen Block auch einzeln buchen (siehe Energieeffizienzexperten Fortbildung).

TERMINE UND UNTERRICHTSZEITEN

 24. und 25. Mai 2019 | Energieaudit nach EN16247 / ISO 50002

 14. und 15. Juni 2019 | Energieaudit / Querschnittstechnologien
 
freitags   10.00 - 17.30 Uhr
samstags  8.30 - 16.00 Uhr

KOSTEN DER WEITERBILDUNG ZUM ENERGIEAUDITOR


4-Tagesseminar: 950.- Euro 

Im Kurspreis enthalten sind die Lehrunterlagen in digitaler Form sowie Pausengetränke.

Absolventen der Studienprogramme Energie und Umwelt der Universität Kassel erhalten 20% Ermäßigung

Mit der Kursteilnahme können  zur Listungsverlängerung in der Energieeffizienz-Expertenliste 32 UE für Nichtwohngebäude und  32 UE für Energieberatung Mittelstand erworben werden.

LINKS

Weiterführende Informationen finden Sie unter Hintergrundinformationen zum Energieaudit und BAFA-Merkblatt Energieaudit.

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können in den Einstellungen Optionen auswählen, die Sie einschränken möchten.
› Einstellungen √ OK